Sonntag, 13. Oktober 2019

Welch angenehmer Sonntag

Heute wunderbar ausgeschlafen, dann ein wenig gearbeitet und noch zu meiner guten Freundin und lecker indisch gekocht. 

Kleiner Tipp: Pakoras kann man auch gut im Ofen machen, allerdings entweder Gemüse etwas vorgaren oder schön dünn schneiden. Und den Teig etwas fester machen :-) Der Ofen muss gut vorgeheizt auf 250 Grad sein, also gut 2 Mal an und wieder aus. Dann stockt der Teig schneller.

Aber schön wenn man lernt dabei und auch gemeinsam. Lecker waren auch die Dips, wir  verdammt kreativ waren und es war super super super lecker. 

Donnerstag, 10. Oktober 2019

Warum trennen manchmal auch gut tut...

Wer mich kennt weiß um meine Einstellung zu Trennungen und loslassen und jetzt wurde mir wieder bewusst, was unendlich wichtig ist. Ja, ich bin wieder Single und ja es war meine endgültige Entscheidung, aber warum?

Es einstanden Zweifel, Dinge die sich nicht mehr so leicht ausräumen ließen und wieder bin ich froh, dass ich mit der Person nicht zusammenlebte. Ich will der Person damit 0, aber auch gar nicht unterstellen, dass sie etwas falsch gemacht hat, ich will damit nicht sagen: Du bist schuld! 

Ich will damit aber auch nicht sagen: Ich bin schuld!

Ich will damit sagen, seit ein paar Jahren achte ich mehr auf mich, auf mein Wohlbefinden und meine Wohlfühlzone. Und im Gegensatz zu vielen Anderen verlasse ich diese auch, sobald ich mich nicht mehr wohl fühle. Manche würden das kompromisslos, oder gar egoistisch nennen, jemand hier nannte mich auch mal selbstverliebt. Bin ich alles nicht, ich habe eine gesunde Einstellung zur Selbstpflege bekommen und dazu gehört auch Dinge zu beenden, die mich nicht dauerhaft glücklich machen. Ein grandioses Buch was ich dazu entdeckte war: Thomas Meyer - Trennt Euch! 

Einer meiner wichtigsten Sätze aus dem Buch: "Liebe ist kein Grund, mit jemandem zusammen zu sein."


Aber der wichtigste Satz den ich in meinem Leben lernte: "Ich muss erst einmal gar nichts!", dieser Satz wurde wirklich für mich zu einem Glaubensbekenntnis und er hat die Beziehung beendet, wegen der ich mal nach Bayern ging. Denn als diese sich dem Ende neigte, hörte ich von ihr den Satz: "Dann musst Du halt etwas tun, damit ich mich wieder in Dich verliebe.". Ich glaube ich habe in meinem Leben keinen dämlicheren Satz gehört, als diesen. 

Ich muss nicht einmal darum kämpfen gemocht zu werden, entweder tut man es, oder man lässt es, aber ich werde weder mich, noch mein Verhalten anpassen. Als mir heute jemand sagte, ich würde mir die Gunst meiner Kollegen "erkaufen", weil ich süße Sachen mitbringe, dachte ich nur: Nein, ich erkaufe sie mir nicht, ich bringe süße Sachen mit, weil ich meine Kollegen mag und diese mich. 


Wenn ich diese beiden Aussprüche höre, denke ich, ist es der Neid der Ahnungslosen, oder der Besitzlosen? 


Niemand sagt, dass zum Beispiel Umwerben eine verdammt schöne Sache ist, dass man nicht auch manchmal kämpfen sollte um die Liebe, aber manchmal ist es auch einfach nur absolut verschwendete Kraft. Wobei ich mich beim Umwerben schon so manches Mal zum Thor gemacht habe, aber rückwirkend immer total okay für mich. Was nicht okay war, war das zu lange Festhalten an absolut sinnfreien Beziehungen. Und spätestens in dem Moment wo mir jemand sagt: Dann kämpfe halt um mich und meine Liebe, werde ich aussteigen.... weil es einfach sinnlos ist.

Ich muss nicht darum kämpfen geliebt zu werden, ich muss meine festen, von Anfang bekannten Vorsätze nicht aufgeben, muss ich alles nicht. Komm damit klar, oder lass es... 

Und wenn ich in meiner letzten Beziehung wenig zu meckern hatte, es gab Dinge und darum: Over and out.

Das Leben ist vielleicht nicht zu kurz für Kompromisse, aber es es für dauerhafte Kompromisse einfach verdammt zu kurz. Und ich brauche keinen Partner um glücklich zu sein, ein Partner bedeutet immer nur das i Tüpfelchen in einem Leben, aber ich mach mich und mein Glück nicht davon abhängig. Noch schlimmer noch, wenn jemand aus finanziellen Gründen bei jemanden bleibt und dem Anderen etwas anderes vorgaukelt. 

Als ich mich vor drei Jahren von dem Grund warum ich hier bin trennte, schrieb ich folgendes:

"Ich lerne nebenbei wieder ganz andere Dinge kennen, Lachen bis einem der Bauch weh tut, lerne das Leben wieder zu genießen, wie ich es seit Jahrzehnten nicht mehr tat und für jeden Augenblick von Mai bis heute bin ich unendlich dankbar.


Ich habe nichts verloren, ich habe dazugewonnen, viele tolle Freunde, ein Leben ohne Anforderungen durch einen Partner, der scheinbar aus 30 Jahren Ehe nicht gelernt hat, dass das Leben keine Baustelle ist für Menschen, die nur Forderungen stellen, sondern wenn man gemeinsam glücklich werden möchte, ein Leben ist, welches einen vor viele neue Herausforderungen stellt. Und wenn man bei anfänglichen Problemen schon versagt, hat man scheinbar aus dem davor nichts gelernt."

In diesem Sinne... : Trennt Euch!

Nein, wenn es passt, passt es, aber wie sagte Sammy Deluxe mal so schön: "Ich so seh so viele Menschen gefangen in Beziehungen....".

Und eins werde ich nicht vergessen, ich habe die tollsten Freunde die man sich wünschen kann, die mögen mich so wie ich bin, für die muss ich mich nicht verändern...